Parteipost #49


Parteipost Nummer 49
 

ParteiPost

 

9. April 2019 / Ausgabe #49

 

Lieber Wilfried!

Die seit Jahren bestehenden ideologischen und personellen Verflechtungen zwischen der FPÖ und den rechtsextremen Identitären lassen sich nicht einfach mit einer Erklärung und symbolischen Maßnahmen aus der Welt schaffen. Auch nicht die Mitverantwortung des ÖVP-Kanzlers. Kurz hat diese Partei in die Regierung geholt, sie salonfähig gemacht und ihr den gesamten Sicherheitsapparat – inklusive Verfassungsschutz und Heeresnachrichtenamt – überlassen. Das jetzige Verhalten des Kanzlers ist "doppelbödig und unglaubwürdig", kritisiert unser Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda. Wir sagen: Kurz muss handeln!

Wir fordern:

  • Die Wiedereinführung des Rechtsextremismus-Berichts.
  • Den sofortigen Stopp von Regierungsinseraten in rechten Medien.
  • Aufstockung des Rechtsextremismus-Referats im Verfassungsschutz.
  • Sonderkommission zu rechtsextremen Terror.
  • Exit-Organisation für ausstiegswillige Rechtsextreme.

Share
Teile das Facebook-Posting von unserem Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda.

FPÖ und Identitäre – Wir fordern Konsequenzen von Kurz!

FPÖ und Rechtsextreme stark verflochten

Expertinnen und Experten halten eine Distanzierung der FPÖ vom Rechtsextremismus erst für glaubwürdig, wenn die FPÖ ihr Parteiprogramm ändert. Denn es gibt sprachliche und ideologische Überschneidungen zwischen Rechtsextremismus und Programmen der FPÖ.

SPÖ-Abgeordnete Sabine Schatz, Sprecherin für Gedenkkultur, will durch parlamentarische Anfragen an alle FPÖ-Minister genauere Infos zu den personellen Verflechtungen. Auch zu den Ausgaben für Inserate in rechten Medien wie "Wochenblick"– wo etwa ein Identitärer in der Redaktion tätig ist – will die SPÖ Auskunft. Laut SPÖ-Berechnungen sind 2018 52.000 Euro für Inserate an rechte Medien geflossen.

Die Pressekonferenz mit u.a. Thomas Drozda zum Thema kann hier nachgesehen werden.

  
Freundschaftliche Grüße!

Euer SPÖ-Team

 


 

DressWithClass

Kontrastblog

Pamela Rendi-Wagner auf Facebook

 


Dieser Newsletter wurde an folgende eMail-Adresse gesandt: wilfried.alle@chello.at
Um sich vom Newsletter abzumelden, klicken Sie bitte hier.

Impressum/Offenlegung gemäß §§ 24, 25 MedienG:

Medieninhaber, Herausgeber, Hersteller und Eigentümer (zu 100%):

Sozialdemokratische Partei Österreichs, Bundesorganisation
1010 Wien, Löwelstraße 18.
Telefon: +43 (1) 53427-0, e-mail: spoe@spoe.at

http://spoe.at/impressum

 

Tuesday, April 9, 2019 4:02:00 PM
Rate this Content 0 Votes
Comments are closed on this post.
  • RSS
  • Add To My MSN
  • Add To Windows Live
  • Add To My Yahoo
  • Add To Google

Statistics

  • Entries (25)
  • Comments (0)