Grätzl Werbung

Apotheke

ISA's Brötchentreff

ISA's Eissalon
  

KFZ-Weber

Schuh- und Schlüsseldienst

 

Ihr Geschäft
Ihr Kaufhaus
IT Musterfirma

Vorlesen

 

Ein Service von
Voice Business

 

Standpunkt 72: "Mehr privat weniger Staat" - wie ein Mantra implodiert 


Standpunkt 72: "Mehr privat weniger Staat" - wie ein Mantra implodiert
 

Ausgegliederte Betriebe sind flexibler. "Flexiblere Haushaltsführung, raschere Modernisierung in den ausgegliederten Bereichen, Entlastung des Bundeshaushalts, Reduktion von Planstellen." Das sind nur einige der Schlagworte, mit denen die Entscheidungsträger Ausgliederungen anpreisen.
Josef Moser hatte schon vor Jahren als damaliger Präsident des Österreichischen Rechnungshofes festgehalten: "Auf alle Fälle muss vermieden werden, dass im Fall einer Ausgliederung die Gewinne einseitig privatisiert werden, während die Verluste in eine Gesellschaft fließen."
Nichts desto trotz hat sich dieser Slogan "Mehr privat – weniger Staat" *) quasi zu einem Mantra entwickelt; und unhinterfragt wurde an allen Ecken und Enden weiter privatisiert.
Selbst vor dem Staat, der hoheitliche Aufgaben zu erbringen hat, die sich wenig bis gar nicht zur Ausgliederung eignen, wo verfassungsrechtliche Schranken greifen, glaubte man sich dem Mantra unterwerfen zu müssen. Dazu zählen etwa die innere und äußere Sicherheit, die Rechtssicherheit, ein funktionierendes Justizsystem oder soziale Leistungen, die nicht über Angebot und Nachfrage steuerbar sind. Auch der Verfassungsgerichtshof hat Grenzen von Ausgliederungen aufgezeigt.

Wir, die überwiegende Mehrheit der Gesellschaft, frönen offenbar trotzdem und unvoreingenommen dem "Mehr privat – weniger Staat" und stilisieren diesen mit unserer lemminghaften Art zu einem Mantra hoch.

Es ist höchst an der Zeit über wohlklingende Slogans, dicke Überschriften, ans Bauchgefühl adressierte Botschaften, über tausendfache Likes und Klicks einfach mal in aller Ruhe nachzudenken, ob das alles so im Sinne von uns, der Mehrheit der Gesellschaft, gemacht wird und sich indirekt bis direkt auf uns auswirkt.
Es reichen bereits wenige simple Fragestellungen, wie beispielhaft schon die alten Römer fragten: "Cui bono - Wem nützt es?"
Oder die Feststellung: "Nicht alles was machbar ist, ist auch sinnvoll!"

Wenn wir, die mit gesundem Menschenverstand ausgestattete Mehrheit der Gesellschaft, hier geistig nicht nachbessern, werden wir morgen womöglich Fake-News als Wahrheiten aufnehmen. Dann, ja dann ist es buchstäblich schon 5 nach 12.

mehr ->

*) Wolfgang Schüssel setzte sich seit den Anfängen seiner politischen Tätigkeit für Reformen im öffentlichen Dienst und Privatisierungen der verstaatlichten Industrie ein (Slogan: „Mehr privat – weniger Staat“).

Posted by Allé Wilfried Thursday, November 22, 2018 4:23:00 PM Categories: Verkehr, Sicherheit Wir sind mehr
Rate this Content 1 Votes

Neue Wohnungen auf ehemaligem Betriebsgelände der Hörbiger Werke 


Neue Wohnungen auf ehemaligem Betriebsgelände der Hörbiger Werke
 

Ein neues, urbanes Wohnquartier ist in der Simmeringer Braunhubergasse/Herbortgasse 31-33 entstanden. Schwerpunkt liegt auf leistbares Wohnen. Neben 164 geförderten Mietwohnungen wurden 110 SMART-Wohnungen mit Superförderung, sowie 232 Mietwohnungen aus der Wiener Wohnbauinitiative (WBI) errichtet. SeniorInnen-WGs, betreute Wohngruppen der Lebenshilfe und ein Kindergarten sind nur einige der besonderen Angebote in dem neuen Grätzel. Das Wohnungsangebot im neuen Wohnquartier reicht von Ein- bis Fünf-Zimmer Wohnungen in den Größen von 40 bis 126m2 Wohnfläche. Auch für Nahversorger ist im neuen Stadtteil gesorgt. mehr ->

Service:
Wohnberatung Wien
3., Guglgasse 7-9/Ecke Paragonstraße
Tel.: 01/24 111
E-Mail: wohnberatung@wohnberatung-wien.at
www.wohnberatung-wien.at

Posted by Allé Wilfried Monday, November 19, 2018 9:55:00 PM Categories: Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Pianomusik und Lesung im Bezirksmuseum XI. - 12.11. 


Pianomusik und Lesung im Bezirksmuseum Wien 11, Simmering am 12.11.2018
 

Zwei prominente Künstler gastieren am Montag, 12. November, im Bezirksmuseum Simmering (11., Enkplatz 2): Elias Meiri ist bekannt als temperamentvoller Pianist, dessen großes Repertoire von Jazz-Rhythmen bis zu Klezmer-Stücken reicht. Der Vortragskünstler, Darsteller, Regisseur und Puppenspieler Sven Stäcker rezitiert an diesem Abend ausgesuchte Texte rund um das Motto „Heiter-Besinnliches zum November“.
Um 18.30 Uhr geht das bunte melodiös-literarische Programm los (freie Platzwahl).

Der Eintritt ist frei. Spenden der Zuhörerinnen und Zuhörer werden erbeten.

Auskünfte dazu: Telefon 4000/11 127. Die ehrenamtlich agierende Museumsleiterin, Petra Leban, beantwortet auch gerne Anfragen via E-Mail: bm1110@bezirksmuseum.at.

Posted by Allé Wilfried Friday, November 9, 2018 6:08:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Erstes Simmeringer Forschungsfest für Kinder - 9.11. 


Erstes Simmeringer Forschungsfest für Kinder am 9.11.2018
 

Datum: 9.11.2018
Uhrzeit: 10:00 - 15:00
Ort: Science Pool, 11., Hauffgasse 4 und 4a

Gemeinsam mit Science Pool veranstaltet Smarter Together am 9. November das 1. Simmeringer Forschungsfest.

Von 10 bis 15 Uhr laden wir zum alle interessierten Kinder und Jugendlichen – und deren erwachsene Begleitpersonen zum Tag der offenen Tür!
Bei zahlreichen Thementischen lässt es sich in die Welt der Forschung und Entdeckungen eintauchen und vieles gleich selbst ausprobieren.

Schon Mal im VR-Flieger über Berge und Täler geflogen? Schon eine 3D-Landschaft modelliert und gesehen, wie sie dann auf eine 2D-Landkarte übertragen wird? Und wie geht das, mit Sound und Musik Objekte wie mit Zauberhand hin und her zu bewegen oder mit Bewegungen Laser-Musik zu produzieren? 3D-Palatschinken aus dem 3D-Drucker kann man sogar essen!

Das und vieles mehr bietet Science Pool auf 2 Etagen.

Für die tollsten Schulklassen-Teams, die bei vorbereiten Workshops mitgemacht haben, gibts Preise zu gewinnen!

mehr ->

Posted by Allé Wilfried Thursday, November 8, 2018 2:16:00 PM Categories: Veranstaltungen Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Parkpickerl im Simmeringer Zentrum ab 5.11. 


Parkpickerl im Simmeringer Zentrum ab 5.11.2018
 

Kurzparkzeiten

Ab 5. November ist das Parken im Zentrum von Montag bis Freitag in der Zeit von 9 bis 19 Uhr nur noch mit einem entsprechenden Parkpickerl oder Parkschein möglich ist.

In ausgewiesenen Geschäftsstraßen wie der Simmeringer Hauptstraße parkt man von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 8 bis 12 Uhr (jeweils werktags) maximal 1,5 Stunden, mit Parkpickerl und Parkscheibe kann man ebenfalls bis zu 1,5 Stunden parken.

Zusammengefasst:

  • Die Kurzparkzone im Zentrum des 11. Bezirks kommt mit 5. November 2018.
  • Gültig von Montag bis Freitag (werktags) von 9 bis 19 Uhr
  • Das Parken ist mit Parkschein oder Handy-Parken maximal 3 Stunden möglich.
  • Mit Parkpickerl parken Bewohnerinnen und Bewohner zeitlich unbegrenzt.


Wo gilt das Parkpickerl?

Die Zone umfasst das Zentrum von Simmering, inklusive aller U-Bahn-Stationen und deren Umfeld.

Die Grenze verläuft entlang folgender Gebiete:

  • Im Osten und Norden entlang der Bezirksgrenze zum 3. Bezirk
  • Im Westen ab Erdbergstraße ONr. 234 entlang dem Straßenverlauf Guglgasse - Otto-Herschmann-Gasse - Eyzinggasse - Nussbaumallee - Haidestraße - Lautenschlägergasse - Lindenbauergasse - Holzergasse - Unter der Kirche - Lindenbauergasse - Florian-Hedorfer-Straße - Simmeringer Hauptstraße - Gattergasse - Am Kanal - Hasenleitengasse - Schemmerlstraße bis ONr. 64 und in Richtung Südosten bis Bezirksgrenze zum 10. Bezirk (Ostbahn)
  • Im Südosten ab Gadnergasse ONr. 63 Richtung stadteinwärts entlang der Bezirksgrenze zum 10. Bezirk

Plan ansehen ->

Posted by Allé Wilfried Sunday, November 4, 2018 11:14:00 AM Categories: Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 1 Votes

Hauptanmeldezeit für städtische Kindergärten startet am 1.11. 


Hauptanmeldezeit für städtische Kindergärten startet am 1.11.2018
 

"Die Hauptanmeldezeit in den Monaten November und Dezember ermöglicht den Eltern und auch der Stadt Wien eine gute und genaue Planung", betont Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky.

Wichtig: Im letzten Jahr vor der Schule müssen alle Kinder eine Kinderbetreuungseinrichtung besuchen!

Insgesamt stehen derzeit rund 86.200 öffentliche und private Kindergartenplätze für Kinder von 0 bis 6 Jahren zur Verfügung, davon 27.400 Plätze für 0 bis 3-Jährige. Weiters gibt es über 18.500 Hortplätze. Der Versorgungsgrad für 0 bis 3-Jährige liegt bei über 47 Prozent, bei 1 bis 3-Jährigen bei über 71 Prozent.

Kindergartenplatz-Anmeldung: Allgemeine Informationen ->

In einem kurzen Video erfahren Sie mehr ->

Posted by Allé Wilfried Thursday, November 1, 2018 11:01:00 PM Categories: Kindergarten, Pflichtschule
Rate this Content 0 Votes

100-jähriges Jubiläum "Ausrufung der Republik" - 12.11. 


100-jähriges Jubiläum "Ausrufung der Republik" 12.11.2018
 

Hoch die Republik!

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Aus­rufung der Re­pu­blik ver­an­stal­tet die SPÖ Sim­me­ring eine po­li­ti­sche Fest­ver­an­stal­tung in der Sim­me­ring­er SimmCity. Mit Bun­des­kanz­ler a.D. Franz Vranitzky und dem Gene­ral­di­rek­tor des Staats­ar­chivs Wolfgang Maderthaner haben wir 2 hoch­ka­rä­tige Gäs­te um die­sen Ge­burts­tag ge­büh­rend zu fei­ern.

Ort: SimmCity, Simmeringer Hauptstraße 96 A, 1110 Wien
Einlass: ab 17:30 Uhr

Posted by Allé Wilfried Monday, October 29, 2018 11:43:00 AM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

Postfiliale übersiedelt vom Thürnlhof auf den Leberberg 


Postfiliale übersiedelt vom Thürnlhof auf den Leberberg
 

Am 6.11.2018 ist es soweit. Die Postfiliale am Thürnlhof ist dann Geschichte. Die neue Adresse lautet dann: Mühlsangergasse 42 / Stiege 5. In einer Postaussendung wird die dortige Filiale gepriesen und soll uns natürlich schmackhaft gemacht werden. Schöner, besser und komfortabler nebst längeren Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8:00 bis 20:00 Uhr und Samstag 9:00 bis 12:00 Uhr. Auch entspricht die dem neuesten baulichen Standard, ist sie nämlich barrierefrei. Auch verfügt sie über einen großen SB-Bereich mit "Rund um die Uhr"-Serviceleistungen samt einen Bankomaten. Alles in allem eine Anpassung an die Jetzt-Zeit. Aber eben abseits vom Thürnlhof. Gerade für Menschen mit eingeschränktem Mobilitätsgrad überwiegen wohl die Nachteile und die modernen und zeitgerechten 'Neuheiten' werden dieses Manko kaum wettmachen können.

Wir könnten jetzt jammern und sudern, nur es wird nichts helfen. Die Übersiedlung ist nun mal eine Tatsache. Was wir aber schon können, mal darüber nachdenken, wenn es auch zukünftig wieder heißt: "Geiz ist geil", oder "Weniger Staat, mehr privat". In diesen Slogans verbirgt sich nämlich auch, dass - speziell - die privat geführten Unternehmen mehr auf ihre Profite schauen als darauf, was den Menschen gut tut, respektive was sie brauchen.

Die Liberalisierung des Postmarkts zieht eine Vielzahl von Konsequenzen nach sich, ebenso die Tatsache, dass es sich bei der Post AG inzwischen um ein vollständig privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen, mehr noch, um eine Aktiengesellschaft handelt.

Weil die Bawag ihre langjährige Vertriebspartnerschaft mit der Österreichischen Post aufkündigt, werden österreichweit 73 Filialen an Standorten geschlossen, wo die Post bei der Bawag eingemietet ist.

Von den insgesamt 42 betroffenen Standorten in Wien sollen 17 ersetzt werden, heißt es von der Post laut orf.at. 13 übersiedeln an neue Standorte, vier werden von Postpartnern übernommen.
Diese 17 Wiener Postfilialen werden umgesiedelt:

Alte Adresse Neue Adresse
1024 Lassallestraße 38  1024 Elderschplatz 4
1213 Brünner Straße 133  1213 Trillergasse 4
1140 Hütteldorfer Straße 209  1140 Felbigergasse 37
1023 Johann-Böhm-Platz 1  1023 (Post Partner)
1022 Praterstraße 68  1022 Schüttelstraße 77a
1035 Kardinal-Nagl-Platz 12  1035  Gestettengasse 2a
1233 Levasseurgasse 1  1233 Levasseurgasse 2
1194 Heiligenstädter Straße 113  1194 Mooslackengasse 17
1113 Thürnlhofstraße 30  1114 Mühlsangergasse 42
1025 Taborstraße 37  1025 Obere Donaustraße 73
1215 Prager Straße 203  1215 Berlagasse 7-11
1106 Favoritenstraße 132  1106 Troststraße 11
1203 Wallensteinstraße 32  1203 Wallensteinstraße 33
1165 Thaliastraße 140  1165 Thaliastraße 136
1183 Gersthofer Straße 65  1183 Gersthofer Straße 73
1254 Rennbahnweg 40  1254 Wagramer Straße 195
1174 Hernalser Hauptstraße 133  Verlagerung nach 1170 Wien
Posted by Allé Wilfried Sunday, October 28, 2018 12:12:00 PM Categories: Soziales
Rate this Content 0 Votes

Ab Sonntag gilt wieder die Winterzeit 


Ab Sonntag gilt wieder die Winterzeit
 

Am 28. Oktober um 3:00 Uhr morgens wird die Uhr um eine Stunde zurück gestellt auf 2:00 Uhr. Damit endet wieder die Sommerzeit.


Wir können somit in dieser Nacht um eine Stunde länger schlafen. Die Winterzeit gilt bis 24. März 2019.

Posted by Allé Wilfried Thursday, October 25, 2018 3:00:00 AM
Rate this Content 0 Votes

Winterreifenpflicht 


Winterreifenpflicht
 

Vom 1. November bis zum 15. April gilt in Österreich für Pkw und Lkw bis 3,5 t sowie für Microcars die Winterreifenpflicht bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen. Bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen wie Schneefahrbahn, Schneematsch oder Eis dürfen gemäß § 102 Kraftfahrgesetz diese Fahrzeuge nur dann in Betrieb genommen werden, wenn an allen Rädern Winterreifen angebracht sind. Alternativ zu Winterreifen dürfen Schneeketten auf mindestens zwei Antriebsrädern verwendet werden. Das wiederum ist nur dann gestattet, wenn die Fahrbahn mit einer zusammenhängenden oder nicht nennenswert unterbrochenen Schnee- oder Eisschicht bedeckt ist.
Aufgrund der speziellen Gummimischungen haften Winterreifen in der kalten Jahreszeit, wenn die Temperaturen unter sieben Grad fallen, selbst auf trockener Fahrbahn deutlich besser als Sommerreifen. Bei Nässe oder tiefwinterlichen Verhältnissen wird dieser Unterschied noch größer.
Per Gesetz gilt ein Reifen nur dann als Winterreifen, wenn er die Aufschrift "M+S", "M.S." oder "M&S" trägt und eine Mindestprofiltiefe von vier Millimetern hat. Verstösse werden bei einer Polizeikontrolle geahndet. Bei einem Unfall steigt zumeist die Versicherung aus. Das kann dann ordentlich teuer werden.
Reifen sind wichtig für die Sicherheit. Wer Auto fährt, trägt Verantwortung: Für sich, für seine Begleiter und für andere Verkehrsteilnehmer!

Zu guter Letzt ein paar nützliche Tipps:

  • Die Reifen sollten regelmäßig visuell überprüft werden - dabei sollte besonders auf Stichverletzungen, Risse und Beulen geachtet werden
  • Der Reifendruck sollte immer im Optimalbereich liegen, anderenfalls kann sich die Lebensdauer des Reifens verkürzen mehr ->
  • Die Räder auswuchten lassen um Vibrationen zu vermeiden
  • In regelmäßigen Abständen eine Achsvermessung durchführen um den Reifenverschleiß zu minimieren
  • Tunlichst 'Bordsteinrempler' und andere Stoßeinwirkungen auf die Reifen vermeiden
  • Regelmäßig die Ventile kontrollieren und darauf achten, dass diese immer von Ventilkappen geschützt sind um Beschädigungen und Druckverlust vorzubeugen
Posted by Allé Wilfried Monday, October 22, 2018 10:19:00 PM Categories: Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 0 Votes

Musikflohmarkt im Gasometer - 20.10. 


Musikflohmarkt im Gasometer am 20.10.2018
 

Am 20. Oktober 2018 findet von 11:00 bis 15:00 Uhr in der Gasometer Music City der beliebte Musikflohmarkt statt. Österreichs größtes Musikhaus „Klangfarbe“ lockt wieder SchnäppchenjägerInnen mit vielen Einzelstücken und Restposten an Musikinstrumenten, Zubehörartikeln sowie wertvollen Demogeräten. Den Musikflohmarkt vor zwei Jahren besuchten mehr als dreitausend Musikbegeisterte.
Die Music City Gasometer ist am besten mit der U-Bahn Linie U3, Station „Gasometer“, zu erreichen. Für Individualfahrer gibt es ausreichend Parkplätze in den hauseigenen Garagen.
Der Eintritt zu allen Events ist frei.
mehr ->

Posted by Allé Wilfried Wednesday, October 17, 2018 10:29:00 PM Categories: Veranstaltungen
Rate this Content 0 Votes

"Beat the Street" - 12. bis 22. 10. 


"Biet se Striet" - 12. bis 22.10.2018
 

Nach dem großen Erfolg im Vorjahr bringt „Beat the Street“ auch heuer wieder Bewegung nach Simmering. Damit das Zu-Fuß-Gehen noch mehr Spaß macht, startet am 12. Oktober 2018 in Simmering und in der Donaustadt „Beat the Street“. Insgesamt 20 Schulen, ihre SchülerInnen, ihre Eltern und FreundInnen machen beim Bewegungsspiel mit. mehr ->

Alle Details unter https://www.beatthestreet.me/simmering

Heinrich Himmer, Bildungsdirektor des Stadtschulrat für Wien freut sich, das Bewegungsspiel in diesem Jahr erneut zu unterstützen: „Regelmäßige Bewegung trägt nachweislich dazu bei, dass sich Kinder in der Schule besser konzentrieren können. An Beat the Street beteiligen sich 20 Schulen – das sind mehr als 7.500 Kinder, die wir zu mehr Bewegung motivieren.“

Posted by Allé Wilfried Saturday, October 13, 2018 12:49:00 PM Categories: Gesundheit Sport, Jugend Veranstaltungen Wir sind mehr
Rate this Content 0 Votes

Sanierungsarbeiten in der Kaiser-Ebersdorfer-Straße 


Sanierungsarbeiten in der Kaiser-Ebersdorfer-Straße 9. bis 12.10.2018
 

Nach Behebung eines Gasgebrechens muss die Fahrbahn der Kaiser-Ebersdorfer-Straße nach der Kreuzung mit der Florian-Hedorfer-Straße in Fahrtrichtung stadtauswärts im 11. Bezirk wieder instandgesetzt werden. Auf Baudauer steht für den Verkehr jeweils ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Sanierungsarbeiten der MA 28 - Straßenverwaltung und Straßenbau finden von Dienstag, 9. bis Freitag, 12. Oktober 2018 statt.

Örtlichkeit der Baustelle: 11., Kaiser-Ebersdorfer-Straße nach der Kreuzung mit der Florian-Hedorfer-Straße in Fahrtrichtung stadtauswärts

- Baubeginn: 9. Oktober 2018
- Geplantes Bauende: 12. Oktober 2018

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.strassen.wien.at und www.baustellen.wien.at oder auch unter 01/955 59 - Infoline Straße und Verkehr.

Posted by Allé Wilfried Sunday, October 7, 2018 12:31:00 PM Categories: Verkehr, Sicherheit
Rate this Content 0 Votes

"Probeheulen" der Wiener Sirenen - 6.10. 


"Probeheulen" der Wiener Sirenen am 6.10.2018
 

Am Samstag, dem 6. Oktober 2018, werden in ganz Österreich mehr als 8.000 Sirenen getestet. Allein in Wien befinden sich 180 Sirenen. Zwischen 12 und 12.45 Uhr werden an diesem Tag vier Signale ausgestrahlt: "Sirenenprobe", "Warnung", "Alarm" und "Entwarnung". Dabei soll nicht nur der technische Zustand überprüft werden. Die Bevölkerung soll zudem mit den Signalen und deren Bedeutung vertraut gemacht werden.

Die Bedeutung der Signale:

o Sirenenprobe
  15 Sekunden
o Warnung
  3 Minuten gleichbleibender Dauerton: Herannahende Gefahr
  Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.orf.at)
  einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.
o Alarm
  1 Minute auf- und abschwellender Heulton: Gefahr
  Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio
  oder Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.orf.at) durchgegebene
  Verhaltensmaßnahmen befolgen.
o Entwarnung
  1 Minute gleichbleibender Dauerton: Ende der Gefahr
  Weitere Hinweise über Radio und Fernsehen (ORF) bzw. Internet
  (www.orf.at) beachten.
Zivilschutz-Infos aufs Handy mit der „Stadt Wien live“-App

Im Zuge der Sirenenprobe kommt auch die Zivilschutz-Funktion der „Stadt Wien live“-App auf Smartphones zum Einsatz. Der Dienst kann in der App abonniert werden (unter „Echtzeit-Informationen“) und informiert über Aktuelles und Verhaltensanweisungen im Falle von Krisen in Wien. Das beinhaltet auch Zivilschutz-Alarme und Zivilschutz-Probealarme. Die Nachrichten kommen mittels sogenannter Push-Funktion aufs Gerät. Die Stadt Wien live-App ist als kostenloser Download für die Betriebssysteme Android und iOS (iPhone) erhältlich. Weitere Informationen online auf https://www.wien.gv.at/live/app/

Sirenen-Telefon: 01/4000-7524 am 6. Oktober

Am Samstag, 6. Oktober, ist von 11 Uhr bis 14 Uhr das Sirenentelefon unter 01/4000-7524 in Betrieb. Hier kann man Störungen bzw. zu laute oder zu leise Sirenen melden. Darüber hinaus steht auf www.wien.at, dem Serviceportal der Stadt Wien, ein Onlineformular (Wahrnehmungsprotokoll) zur Verfügung:

o www.wien.gv.at/menschen/sicherheit/krisenmanagement/warn-alarm-system/probealarme.html

Die Adressen der Sirenenstandorte, aufgelistet nach den Bezirken:

o www.wien.gv.at/menschen/sicherheit/krisenmanagement/warn-alarm-system/sirenenstandorte.html
Posted by Allé Wilfried Friday, October 5, 2018 11:30:00 AM Categories: Katastrophenhilfe
Rate this Content 0 Votes

Standpunkt 71: Erbschaft- und Vermögenssteuer für Reiche 


Standpunkt: 71 Erbschaft- und Vermögenssteuer für Reiche
 

Kein geringerer als der frühere ÖVP-Finanzchef Andreas Treichl (Erste-Group-Chef) will den Vermögensaufbau der Mittelschicht über den Kapitalmarkt stärken. Und er plädiert für eine Erbschaft- und Vermögenssteuer für Reiche. Das würde die Mobilität innerhalb der Gesellschaft und die Chancengleichheit erhöhen. Und Treichl weiter: "Ich bin ein Vertreter der Leistungsgesellschaft, und erben ist keine Leistung."
Ganz und gar nicht auf Volksparteilinie ist der Banker auch mit seinem Plädoyer für eine Vermögenssteuer. Die Frage sei allerdings, ab wann sie greifen solle und wofür sie verwendet werde. Klar ist für Treichl hingegen, dass die Steuer progressiv gestaltet werden sollte – die Tarife also mit steigendem Vermögen wachsen. Im Gegenzug kann sich der Banker eine geringere Progression bei der Einkommensteuer vorstellen.
Nennen wir diesen Gesinnungswandel einfach mal: Altersweisheit - besser sie kommt spät als gar nicht. mehr ->

Zu diesen Themen Erbschaft- und Vermögenssteuer für Reiche haben wir hier schon länger berichtet, siehe auch:

Standpunkt 30: Leistungsgesellschaft versus Erfolgsgesellschaft

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-30-leistungsgesellschaft-versus-erfolgsgesellschaft.aspx

               https://derstandard.at/1350258556141/Die-neuen-Asozialen

Standpunkt 24: Werden wir vom organisierten Geld regiert?

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-24-werden-wir-vom-organisierten-geld-regiert.aspx

               https://www.sahra-wagenknecht.de/de/article/1196.vom-organisierten-geld-regiert-zu-werden-ist-so-schlimm-wie-vom-organisierten-verbrechen.html

               https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:MarginalIncomeTax.svg&filetimestamp=20090824193256

Standpunkt 23: Mittelschicht

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-23-mittelschicht.aspx

               http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/soziale-gerechtigkeit-die-mittelschicht-betruegt-sich-selbst-a-687760.html

               https://www.nachdenkseiten.de/?p=5626

Standpunkt 20: Vermögensbesteuerung - Lernen Sie Geschichte! (Bruno Kreisky)

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-20-verm%c3%b6gensbesteuerung-lernen-sie-geschichte-bruno-kreisky.aspx

Teuerungsrevolte

               https://de.wikipedia.org/wiki/Teuerungsrevolte

               https://17september.noblogs.org/post/2011/08/28/17-september-parkfest-am-yppenplatz-100-jahre-wiener-teuerungsrevolte/

Standpunkt 19: Vermögensbesteuerung - Schau'n Sie sich das an! (Karl Fakas)

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-19-verm%c3%b6gensbesteuerung-schaun-sie-sich-das-an-karl-fakas.aspx

               http://spoe.thuernlhof.at/Data/Sites/1/_myweb/pdf-dokumente_2011/2011-09-03akober%C3%B6sterreich2011verteilungderverm%C3%B6genin%C3%B6sterreich.pdf

               https://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/image/AC12410148_2012_010/3/#topDocAnchor

               https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20110818_OTS0039/verteilung-der-vermoegen-in-oesterreich-vermoegenssteuer-ist-eine-ergiebige-einnahmequelle

Standpunkt 18: Steuer auf Vermögen

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-18-steuer-auf-verm%c3%b6gen.aspx

               https://de.wikipedia.org/wiki/Verm%C3%B6gensmillion%C3%A4r

               https://derstandard.at/1313024557790/OECD-Vergleich-Oesterreich-bei-Vermoegenssteuern-fast-Schlusslicht

               https://www.biallo.at/artikel/Sparen/valluga--vermoegensreport-millionaere-in-oesterreich-investieren-in-gold.php

Standpunkt 17: Steuermythen

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-17-steuermythen.aspx

               http://steuermythen.at/

Steuerdiskussion 2: Vermögen fast steuerfrei

http://spoe.thuernlhof.at/steuerdiskussion-2-verm%c3%b6gen-fast-steuerfrei.aspx

               https://www.focus.de/finanzen/steuern/oesterreich-ende-einer-steueroase_aid_219844.html

               http://spoe.thuernlhof.at/Data/Sites/1/_myweb/steuerdiskussion/2011-02-01verm%C3%B6genssteuer-grafik.v2.jpg

Standpunkt 8: "Die Mittelschicht glaubt, sie gehöre zu den Reichen"

http://spoe.thuernlhof.at/standpunkt-8-die-mittelschicht-glaubt-sie-geh%c3%b6re-zu-den-reichen.aspx

               https://derstandard.at/1288660066399/Die-Mittelschicht-glaubt-sie-gehoere-zu-den-Reichen

Erbschaften fördern eine ungleiche Gesellschaft

http://spoe.thuernlhof.at/erbschaften-f%c3%b6rdern-eine-ungleiche-gesellschaft.aspx

Keine Erbschaftssteuer ist Ungerechtigkeit

http://spoe.thuernlhof.at/keine-erbschaftssteuer-ist-ungerechtigkeit-1.aspx

Superreiche: Großer Unterschied wird für die Mittelschicht zum Problem

http://spoe.thuernlhof.at/superreiche.aspx

Posted by Allé Wilfried Tuesday, October 2, 2018 1:53:00 PM Categories: Soziales Steuern, Finanzen
Rate this Content 0 Votes
Page 3 of 58 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 30 > >>
  • RSS

Archives